"Nur Persönlichkeiten bewegen die Welt, niemals Prinzipien." Oscar Wilde

Ein anderer Weg, Maßnahmen zum persönlichen Erfolg zu machen

 

Ein Beispiel: Herr Holl, eine Führungskraft, jung und gut ausgebildet. Nicht nur fachlich fit, sondern auch im Bereich der Sozialkompetenz geschult. Das ist viel wert. Holl weiß, wie er zu loben, zu kritisieren und wie er Zielvereinbarungen zu treffen hat. Und tut es auch.

Trotzdem läuft es nicht so recht. Die Mitarbeiter sind zwar bei der Sache, aber nur halbherzig. Es gibt keine gewaltigen Konflikte, aber die Stimmung ist bestenfalls lauwarm. Die Arbeit wird immer mehr. Die Mitarbeiter gehen um 17 Uhr. Die Führungskraft um 21 Uhr. Er reflektiert kritisch, dass die Abteilung nur Erfolg haben kann, wenn seine Mitarbeiter sich mehr engagieren. Allein kann er die Arbeitsbelastung nicht mehr auffangen. Er braucht neue Führungsinstrumente. Er bucht ein Seminar bei Lux & Lux.

Der Seminarleiter ist ausgesprochen nett und kompetent. Der Stoff wird interessant vermittelt. Trotzdem ist Holl nicht zufrieden. Er denkt: „So viel Psychokram. Ich brauche neue Instrumente. Die Motivation meiner Mitarbeiter ist das Problem!“

Plötzlich konfrontiert ihn der Seminarleiter: “Herr Holl, Sie sind das Problem.“ Der ist verblüfft, etwas empört, arbeitet aber weiter mit. Es wird spannend.

Was kommt heraus: Herr Holl  ist ehrgeizig, er investiert alles in seine Karriere, arbeitet viel und hart – 60 Stunden die Woche. Und er hat Pflichtbewusstsein: Was von seinen Vorgesetzten an ihn herangetragen wird, wird auch erledigt. Seine Mitarbeiter sind anders. Sie arbeiten auch. Sie machen auch mal Überstunden. Aber nicht so viel und sie halten auch mal ein Schwätzchen. Sie stehen zur Firma. Aber nicht auf Kosten ihrer Familien.

Holl kann das nicht akzeptieren. Es ist zu wenig. Er merkt, dass er seine Mitarbeiter eigentlich nicht wertschätzt. Das merken diese – trotz kompetenten Führungsverhaltens. Für sie ist ihre Führungskraft okay - aber auch nicht mehr. Kein Grund sich zu engagieren.

 

Da sind wir nun - bei Veränderung! Wir nähern uns an. Wir “approachen“. Herr Holl begreift, dass der Schlüssel zu einer produktiven Leistung der gesamten Abteilung seine innere Haltung, seine Normen und Werte, sind.

 

Wie sieht die Veränderung aus, die Herr Holl jetzt in seiner Abteilung umsetzt:

 

  • Er akzeptiert, dass nicht für jeden Menschen Karriere das Wichtigste im Leben ist, dass es andere Werte gibt,  wie zum Beispiel die Familie.

  • Er lernt seine Mitarbeiter zu schätzen: mit ihren Erfahrungen, Meinungen und Prioritäten.

  • Er kommuniziert seine Ungeduld offen und ermuntert seine Mitarbeiter, auch ihre Interessen offen wahrzunehmen.

  • Er fordert seine Mitarbeiter nach wie vor. Aber er überlegt dabei, wann es wirklich nötig und wichtig ist.

  • Er begreift, dass Pflicht und Verpflichtung etwas Gegenseitiges ist. Seine Vorgesetzten können nicht ohne die Ressourcen zu erhöhen unbegrenzt Mehrarbeit verteilen.

  • Er lernt, sich und seine Abteilung auch nach oben zu vertreten – differenziert und konstruktiv.

  • Er lässt zu, dass seine Mehrarbeit letztlich seine persönliche Entscheidung ist.

  • Er muss Vorbild sein. Er darf aber nicht seine Haltung auf alle Menschen übertragen.

 

Was passiert in der Folgezeit?

Seine Mitarbeiter arbeiten insgesamt nicht mehr. Aber wenn es darauf ankommt, lassen sie ihren Chef nicht hängen. Sie schwatzen immer noch ab und an. Aber sie arbeiten dann auch tüchtig darauf los. Sie kommunizieren offen und angstfrei. Die Vorgesetzten von Holl begreifen, dass sie in ihm einen loyalen, leistungsstarken Mitarbeiter haben. Aber keinen blinden Befehlsempfänger. Sondern eine Führungskraft, die den Anspruch erhebt, eigene Vorstellungen einzubringen und auch die Interessen der Abteilung zu vertreten. Die Mitarbeiter brauchen eine Weile, um diesen veränderten Chef wahr- und anzunehmen. Die Vorgesetzten von Holl noch etwas länger. Aber es klappt: Herr Holl  behält seinen Kurs bei.

 

Zu idealtypisch das Ganze?

Nein, dies ist ein Beispiel, das wirklich passiert ist. Zugegeben – nicht immer läuft es so glatt. Persönlichkeitsveränderung ist die schwierigste Sache überhaupt. Und es sind ja meist viele Personen beteiligt. Und doch klappt es.

Manchmal steckt der Engpass im System, in der Organisation, manchmal ist es „nur“ die Kommunikation. Wenn Sie aber als Person beteiligt sind, dann ist ein Approaching-Seminar das Richtige für Sie.

 

Was also ist Approaching?

Klassische Maßnahmen beschäftigen sich mit Instrumenten, z.B. in der Führung, und erläutern darüber hinaus meist die kommunikationspsychologischen Hintergründe. Das ist okay aber sozusagen nur die Basis.

Gute Maßnahmen gehen den nächsten Schritt und analysieren die konkrete Situation, helfen dem Teilnehmer dies selbst zu tun und reflektieren bisheriges Verhalten in diesem Kontext. Dann werden mögliche Verhaltensweisen und Lösungsschritte erarbeitet, die dieser konkreten Situation gerecht werden.

Lux & Lux arbeitet nun sozusagen mit einer „dritten Staffel“. Wie bei dem obigen Beispiel beziehen wir sehr stark die Person des Teilnehmers/Kunden mit ein. KANN er die optimale Verhaltensweise überhaupt zeigen? Wenn nicht, wie kann eine „Lösung der dritten Art“ aussehen? Approaching fügt dem Zweiklang Instrumente und Analyse also die Reflektion der eigenen Persönlichkeit hinzu.

Please reload

© 2019 by Lux & Lux